Dagrun Hintze: Achten laufen

Dagrun Hintze
Achten laufen

Krisenpoesie

50 Gedichte
80 Seiten, 12 Euro, Taschenbuch, Klappenbroschur
ISBN 978-3-9814175-5-5
Minimal Trash Art (MTA), 2021
erscheint im November


Foto (c) Mathias Güntner

Lesungen

– 23.11.21, Hamburg: Nachtasyl
– 03.12.21, Berlin: Galerie Mathias Güntner
– 05.12.21, Lauenburg: Künstlerhaus Lauenburg, 15 Uhr
– 16.01.22, Hamburg: Literaturzentrum im Literaturhaus, 17 Uhr

Achten laufen – Krisenpoesie

Was treibt diese Autorin so hemmungslos in die Weisheit? Ist es die Krise? Das Ende der Welt? Das Älterwerden?
Nach „Einvernehmlicher Sex“ stellt Dagrun Hintze in ihrem zweiten Gedichtband der Allgegenwart des Negativen mit unvergleichlicher Nonchalance die geballte Trotzmacht der Poesie entgegen – in Form von 50 neuen, funkelnden Prosagedichten: lakonisch, witzig, unberechenbar.

Stimmen

Ich habe schon ihren ersten Lyrikband „Einvernehmlicher Sex“ geliebt. Nun legt Dagrun Hintze weitere Gedichte vor, und ich möchte mit ihr „Achten laufen“, bis es nicht mehr weh tut. – Karen Köhler
Es ist schwer Zitate zu finden, die ausreichend wiedergeben, was an Energie, Laune, Humor und Schönheit in den Gedichten von Dagrun Hintze steckt, oder vielmehr: einem daraus entgegenschlägt. Denn diese Gedichte winken einen nicht verhalten heran – sie wandern, stürmen und tanzen in einen hinein, übermütig, heftig, zärtlich. – Timo Brandt (zum Gedichtband „Einvernehmlicher Sex“)

Biografie

Dagrun Hintze (*1971 in Lübeck) studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft in Würzburg und Antwerpen. Seit 1999 lebt sie als freie Autorin von Lyrik, Prosa und Theaterstücken in Hamburg. 2017 erschien ihr Essayband „Ballbesitz“, 2019 „Wer was in welcher Nacht träumte – Erzählungen zu Kunst, Design und Architektur“. Nach „Einvernehmlicher Sex“ (2018) ist „Achten laufen“ Dagrun Hintzes zweiter Lyrikband bei Minimal Trash Art.