Teil 8 der Chronik: 2005

2005 hatte ich schwarze Strümpf. 2005 war das Jahr der Lesungen. Gerrit Jöns-Anders war mit “Jugendstil” unermüdlich unterwegs und wir in Hamburg haben alles getan, um unsere monatliche Lesereihe TRANSIT aufblühen zu lassen. Von den vier schönsten Transit-Lesungen möchte ich euch heute erzählen.

T #15 “Hardcore” im Januar
Das Foto von seinem Freund Thorsten hat Stefan bei ihrer Reise durch China in einem gammeligen Zug geschossen. Stefan meinte, die Reise sei echt Hardcore gewesen – also rauf auf den Flyer damit! Der Pressetext fand folgende Klammer für die, wie immer, heterogenen Texte: “Wie reagieren Schriftsteller/innen, wenn ihnen das Thema „Hardcore“ vorgesetzt wird? Schreiben sie über Pornografie oder die schnellere Variante des Punk? Nein, das wäre zu einfach, zu erwartbar. Wie es unter modernen Künstlern üblich ist, kommt etwas ganz anderes dabei heraus: (…) Am Schluss kommt DJ Perikles Boskamp und macht das, was er immer macht: Er legt die schnellere Variante des Punk auf. DAS ist Hardcore.”
Gelesen in der Schilleroper haben dann Michael Weins, Carsten Klook, Sven Heine und Katinka Buddenkotte. Übrigens: Von Michael Weins (s. Foto) ist soeben der Roman Goldener Reiter erneut im mairisch Verlag erschienen. Kaufempfehlung!

T #20 “Im Freien” im Juni
Irgendwann mal sind wir in Planten un Blomen spazierengegangen und an dieser komischen Pavillonmuschel hängengeblieben. Irres Ding. Da wollten wir mal ne Lesung machen. Überraschenderweise waren die Leute von der betreibenden Behörde froh, dass mal endlich was für “junge Leute” dort gemacht werden sollte – und gaben uns grünes Licht. Für die Veranstaltung selbst stellten sie uns zwei wackere, bemützte Bediensteste zur Seite (auf dem einen Foto ganz links im Bild). Alles lief wie am Schnürchen. Für Begeisterugsstürme sorgten bei fluffig-bewölktem Himmel: Konstanze Ehrhardt, Ina Bruchlos, Sven Heine, Alexander Posch und Finn-Ole Heinrich. So dachten wir uns das damals:
“Im Juni nehmen die TRANSIT-Macher das Thema wörtlich und halten das literarische Stelldichein „Im Freien“ ab, im Musikpavillon von Planten un Blomen! Damit wird der blumenreiche Park und sein muscheliger Pavillon endlich befreit, befreit vom Geruch der Polizeiorchester, von der Steifheit der Big Bands, von der Übermacht Kuchen essender Umhertrampler. Peace.”

T# 21 “Das Böse” im September
TRANSIT feierte Geburtstag! TRANSIT wurde 2 Jahre alt! Und – habt ihr was bemerkt? Ja, die Flyer sahen ab jetzt viel besser aus! Das hatte Jasmin Knickrehm zu verantworten, die ab dann das visuelle Erscheinungsbild von Transit veredelte. Der Doppelkopf-Krähenflyer ist auch mein Lieblingsflyer. Böse und tollpatschig zugleich. Und was hatten wir für illustre Gäste beim Geburtstagsprogramm: Katrin Dorn war da, Stefan Boskamp ebenfalls und als Stargast Matthias Politycki. Ihm hatten wir eine kubanische Variante des Bösen wir zu verdanken, er las aus seinem Roman „Herr der Hörner“(!). Während des Vortrages beschwor Charly Schöppner mit seinem Trommeln die rhythmischen Abgesandten des Gehörnten. Zur Erlösung und zum Abschluss der Veranstaltung versuchte Willson mit traurig-süßen Elektroliedern die sonst so gutartige Schilleroper wieder reinzuwaschen. Matthias freute sich übrigens über die Gagen-Quittung, weil er seit wahrscheinlich 20 Jahren keine geringere Gage mehr bekommen hatte. Einrahmen wollte er sie sich, sagte er lächelnd.

T #23 “Seiteneinsteiger” im November
Im Rahmen von „Seiteneinsteiger”, dem Lesefest für Kinder und Jugendliche richteten wir einen Jugendschreibwettbewerb aus. Aus den eingegangenen Beiträgen haben wir die drei besten Texte ausgewählt und die Autor/innen zur Lesung eingeladen. Neben den Nachwuchsautoren lasen Benjamin Maack und auch Friederike Trudzinski. Die Sieger-Leserinnen kamen teilweise mit ihren Eltern und haben ihre Sache auf der Bühne dann aber ganz toll gemacht.

Und weil alles mittlerweise so schön war im Hamburg, weil die vielfältigen Lesereihen MACHTClub, TRANSIT, Kaffee.Satz.Lesen und das Forum Hamburger Autoren* so famose Kulturveranstaltungen machten und sich alle lieb hatten, sollte es eine noch größere, noch gemeinsamere Aktion oder Veranstaltungsreihe oder so (weiß ich nicht mehr genau) geben. Dafür mussten als erstes professionelle Fotos her. Die haben wir noch gemacht, im Thalia-Foyer, dann ist die Sache aber im Sande verlaufen. Vielleicht schade drum …

* habe ich jemanden vergessen?

Irgendwann 2005 haben wir auch die Lesereihe TRANSIT ins Netz gebracht und da steht sie noch heute, Leute: http://www.transit-fuer-alle.de/

So, wer möchte, kann hier noch die Bildnachweise lesen: Transit- und Lesereihen-Gruppenfotos: Stefan Malzkorn; Foto Michael Weins: Stefan Volk, Foto Matthias Politycki: Barbara Niggl Radloff, ansonsten sag ich schon mal tschüss bis zum nächsten mal!