Teil 15 der Chronik: 2012

2012, das war ein gutes Jahr, da soff sich der Teufel die Nase rot.

Gerrit Jöns-Anders holte sich Inspiration für den kommenden Roman “Kunststoff” u.a. im fernen, balkanesken Wilhelmsburg oder traf Klaus Büchner Backstage.

Ina Bruchlos wurde erst groß von der taz portraitiert (http://www.taz.de/!87088/) las dann in Celle, Hamburg, Offenbach, Schöllkrippen und Open Air in Aschaffenburg und wähnte sich auf Plakaten und im Hinz&Kunzt-Sonderheft in bester literarischer Gesellschaft. Und Thalia bewarb Ina Bruchlos’ Buch “Alte Bekannte” auf der Website der Morgenpost, wow! … ok, dann fielen mir diese miesen kleinen Textdateien namens Cookies ein, die uns Schritt & Tritt im Internet beobachten & auswerten … aber ein paar Sekunden lang haben wir uns gefreut!

Unser (ab da: Ex-)Autor Benjamin Maack brachte seine Erzählband “Monster” bei unseren geschätzten Kollegen vom Mairisch Verlag heraus. Zur Buchpremiere gab es den “Monster”-Marathon – 24 Lesungen in 24 Stunden. In der Hasenschaukel auf dem Kiez. Klar, dass Gordon Roesnik, Autor des scharfsinnigen “Ich aber” und bekennender Frühaufsteher, ihm Sonntag morgens um 8 Uhr zur Seite stand: “Er liest aus Benjamin Maacks neuem Buch ‘Monster’, Benjamin liest aus Gordons Buch ‘Ich aber’. Und anschließend machen sich beide dafür fertig wie mies ihr jeweiliges Buch ist.”

Nach “Weggefahren” konnte Birgit Utz schließlich einen Vertrag beim Berliner Verlag Krug & Schadenberg ergattern und veröffentlichte den Roman “Smalltown Blues”. Unbedingt lesen!