Teil 10 der Chronik: 2007

Was machen mit niedrigen vierstelligen Eurobetrag, den der Staat (in Gestalt der Kulturbehörde Hamburg) einem wegen herausragender verlegerischer Tätigkeit überwiesen hat (s. Jahr 2006)? Natürlich Bücher machen! Am besten gleich zwei: Die Welt ist ein Parkplatz und endet vor Disneyland von Benjamin Maack ist vollgepackt mit phänomenalen 12 Kurzgeschichten. Das Buch ist unser bisher erfolgreichstes, zur Zeit ist die 4. (oder 5.?) Auflage im Handel. Mit Weggefahren von Birgit Utz hatten wir dann auch endlich mal wieder einen Roman im Programm. Immer noch wärmstens zu empfehlen! Beim Verlagsprogramm setzten wir wieder auf die bewährte Mischung aus Witz und Wutz:

Büchermachen bedeutet auch lesen, bedeutet auch vorlesen, bedeutet auch zuhören. Drum ging es mit der Lesereihe TANSIT weiter. Im März hieß es “Auf Abwegen” und das stand in der Presseinformation: “Im März wandelt die aus Funk und Fernsehen bekannte Lesereihe TRANSIT „Auf Abwegen“. Vier durchaus unterschiedliche AutorInnen werden sich in aller Ruhe darüber auslassen, was es heißt, das Idealtypische nicht zu leben. Sigrid Behrens widmet sich einem nächtlichen Häuserblock in der Großstadt und erzählt z.B. von Karl, der an seine verlorene Liebe denkt und von Helene, die schlaflos neben ihrem Mann liegt und ihr Leben an sich vorbeiziehen lässt.
Auch der Protagonist in Jan Böttchers Text heißt Karl. Karl ist 21 und vorbestraft, weil er seine eigene Mutter an ihrem Sparkassenschalter überfallen hat. Was für ein Typ! Der Text aber wird auf der Rowohlt-Homepage als funkig, melancholisch, skurril-charmant, humorvoll, hintergründig und voller origineller Ideen beschrieben. Ja, liebe Konformisten, sind Außenseiter wirklich so?
Mek Wito veröffentlicht keine Bücher, er veröffentlicht Texte im Internet, in seinem Blog. Er erzählt eine wunderschön traurige Geschichte über eine Fernbeziehung und Sex an regnerischen Wochenenden.
Um Beziehungen geht es auch Anna Czypionka: Zwei andersweitig liierte Personen helfen bei einem Umzug und fahren Umwege, um länger miteinander im Auto bleiben zu können. Gekonnt spielt die Autorin mit Entfernung, Entfremdung und Annäherung auf engstem Raum.
Musikalisch übermalt wird die Veranstaltung durch Gitarren-Lieder des beliebten Sängers Jan Böttcher („Herr Nilsson“).”
Selbstverständlich ließen wir und der mairisch Verlag keine Gelegenheit aus, Bücher aus unserem Verlag ins Programm unserer gemeinsamen Lesereihe zu drücken. Darum kam es zu der bestimmt irgendwann legendären Lesung TRANSIT #35 – “Raus jetzt”: “TRANSIT verabschiedet sich mit drei Paukenschlägen in die (etwas verfrühte) Sommerpause: Am 3. April werden Benjamin Maack, Birgit Utz und Michael Weins ihre frisch herausgekommenen Bücher live auf der Lesebühne vorstellen. Die Bücher von Maack und Utz erscheinen bei Minimal Trash Art, das von Weins beim mairisch Verlag: Utz: Weggefahren. Weins: Krill. Maack: Die Welt ist ein Parkplatz und endet vor Disneyland. Und zwischen den druckfrischen Texte wird der famose Nils Koppruch (FINK) einige Lieder mit seiner Gitarre spielen. Das wird ein toller Abend!”

Irgendwann 2007 gingen Benjamin Maack und Michael Weins zusammen auf Lesetour. Der Titel “Benni & Michi auf der Straße” wurde rasend schnell verworfen. Spaß haben sie trotzdem gehabt, die beiden, ebenso wie eine erfreulich große Anzahl Zuschauer! Für die Lesung in Lüneburg hatten wir extra ein eigenes Plakat entworfen.

Was fast noch keiner wusste: Wir haben mal Merchandise gehabt. Eine Schirmmütze. Auflage 1. Dafür sehr schöne Farbkombination:

Jetzt muss ich mal überlegen. Ich glaube, das war alles, was 2007 passiert ist. Reicht ja auch! Tschüss bis zum nächsten Malen.